kontakt 0351 32 92 52 12

Erfahrungen mit dem BQ Körperkonzept

Kundengeschichten

Für meine Kunden bin ich der Trainingsbegleiter auf ihrem gesunden Weg. In den Kundengeschichten teilen hier einige dieser Kunden ihre Erfahrungen mit dem BQ Körperkonzept. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie Ihre Erfahrungen mit anderen hier teilen wollen. Senden Sie mir dazu doch einfach Ihre Geschichte per Mail zu.

Seit einem Jahr trainiere ich bei Stefan Otto

Schon nach der ersten Übung (noch auf einem Messegelände) war mir klar, dass dies der Anfang einer längeren Zusammenarbeit ist.

Überzeugt hat mich seine wissende und einfühlsam-bestimmende, ehrlich-entspannte energetische Ausstrahlung. In einer geschützten, schweißtreibenden Wohlfühl-Atmosphäre haben seitdem mein Körper, mein Geist, meine Seele viele neue Erfahrungen und Endrücke sammeln dürfen.

Sei es:

  • die Befreiung des Körpers von Belastungen eines disharmonischen Arbeitsalltages und tiefsitzender Blockaden
  • die Entdeckung der eigenen Möglichkeiten, nicht nur auf der physischen Ebene
  • das Vertrauen, dass Stefan die Belastungsgrenzen meines Körpers besser kennt als ich
  • die Erfahrung, dass das Training in Fitness- und Kraftgeräten Spaß machen kann

Aber am Schönsten ist es nicht denken zu müssen und am Schwierigsten nicht denken zu dürfen.

Carola, 46 Jahre, zur Zeit Zustellerin
Dresden im April 2013

Der beste Weg herauszufinden, ob man jemandem vertrauen kann, ist ihm zu vertrauen.

(Ernest Hemingway)

Und genau so habe ich es gemacht. Mit betreutem Trainieren im Fitnesscenter, Yoga, Radsport und Joggen habe ich in den vergangenen Jahren versucht, mich fit zu halten. Trotzdem bereiteten mir mein Rücken und besonders Schulter und Nacken immer mehr Probleme. Das war der Grund, weshalb ich bei Stefan Otto angerufen habe.

Seine hundertprozentige Aufmerksamkeit und sehr gute Beobachtungsgabe fielen mir schon beim ersten Termin auf. Stefan Otto zeigte mir einerseits meine körperlichen Schwachstellen und Fehlfunktionen auf, stärkte andererseits mein Selbstvertrauen im Hinblick auf die zu erwartenden Reserven, wenn meine Baustellen beseitigt sind.

Mit seinem BQ- Körperkonzept schuf Stefan Otto für mich die Basis des Vertrauens!

Nach einem Ausdauertraining mit intensiver Erwärmung und ständiger Kontrolle der richtigen Körperhaltung, an hochprofessionellen Geräten und in sehr angenehme Studio-Atmosphäre beginnt die eigentliche Arbeit. Bei der Tiefendehnung der verkürzten Muskulatur führt mich Stefan Otto mit einem hohen Maß an Geduld und Umsicht über die vermeintlichen Grenzen hinaus. Die anschließende Massage ist manchmal sehr anstrengend, aber die darauffolgende Entspannung sehr wohltuend.

In seiner ganzheitlichen Betrachtungsweise vermittelt Stefan Otto auch Anleitungen für tägliche Übungen zu Hause und gesunde Ernährungsweise sowie die Ansprechpartner aus seinem Netzwerk.

Inzwischen kann ich schon erste Erfolge beim Radfahren verbuchen. Ich bin jetzt schneller und leichter mit meinem Rennrad unterwegs.Nun lerne ich richtiges Laufen

Stefan Otto setzt mit seinem BQ-Studio auf individuelles Training und sehr persönliche Betreuung. Ich vertraue Stefan Otto.

Ute C.Schwarz, 52 Jahre, Freie Journalistin

Vor zwei Jahren hatte ich ein erstes Probetraining

Damals hatte ich in immer kürzeren Abständen Rückenprobleme und war, wie ich heute weiß, ausgesprochen unbeweglich. Vor allem aber wollte ich meine Körperhaltung verbessern. Nach zwei Jahren gemeinsamer Arbeit bin ich überzeugt, dass sich dieser Weg gelohnt hat und dankbar, dass ich Stefan getroffen habe. Stefan hat durch ein auf mich zugeschnittenes Training in freundschaftlicher, strenger, motivierender und zugleich mitfühlender Art und Weise meine Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Körperhaltung und meine eigene Körperwahrnehmung deutlich verbessert. Stefan ist weit mehr als ein Fitnesstrainer. Er bietet eine ganzheitliche Gesundheitsbetreuung als Personaltrainer, Ernährungsberater, Coach und Psychotherapeut und vieles mehr in einer Person.

Danke Stefan!
Thomas Trepmann, 48 Jahre, Beamter
Dresden im März 2013

Viele Menschen kreuzen den eigenen Lebensweg,

sie prägen, verschönern, erschweren oder helfen einfach, den Moment zu meistern.

Stefan Otto kreuzte meinen Weg auf der Aktiv-und Vitalmesse 2012 in Dresden. Ohne zu wissen warum, schob mich meine Tochter zu ihm und binnen weniger Minuten hatte Stefan mit seinem Dehnungsstab getestet, inwieweit die Beweglichkeit meines Oberkörpers (noch) gegeben war. Einige Tage später hatte ich einen Termin bei Stefan zu einem Vorgespräch und wusste bis dahin eigentlich nicht, was auf mich zukommt.

Ich habe meine gesamte Kindheit und Jugend Sport getrieben, war aktive Schwimmerin und habe den Sport nie ganz aus den Augen verloren, ein paar Jahre allerdings etwas vernachlässigt. Jetzt, wo meine Töchter erwachsen sind, trainiere ich zwei- bis dreimal pro Woche in einem Fitnessstudio, habe kein Übergewicht und halte mich deshalb für entsprechend sportlich. Aufgrund meiner Tätigkeit im Büro und der damit verbundenen Sitzhaltung am Schreibtisch gab es schon mal die eine oder andere Verspannung im Nacken bzw. Arm, der ich aber keine größere Bedeutung beigemessen habe.
Schon während der ersten Trainingsstunde bei Stefan Otto wurde mir klar, dass ich nicht nur einen verspannten Nacken hatte, sondern in meiner Beweglichkeit mit damals 47 Jahren schon ziemlich eingeschränkt war und meine Muskulatur durch falsches Ausführen der Übungen in meinem Fitnessstudio bzw. zu geringe Dehnung nach dem Training stark verkürzt war. Auch meine Bandscheibe war schon verschoben, der Vorfall war vorprogrammiert. Deshalb entschloss ich mich – geplant war nur eine kurze Zeit – mit Stefan zu trainieren.

Schon bei der Begrüßung erkennt Stefan durch seine zugewandte, offene Art, wie es einem geht, ob man gestresst, emotional am Boden oder einfach gut drauf ist. Entsprechend wendet er sich einem zu und man merkt gar nicht, dass man Sorgen, Probleme und Emotionen hinter sich lässt, es zählt nur noch die Trainingsstunde.
Nach einer mit hoher Belastung durchgeführten Erwärmung werden die einzelnen Muskelgruppen durch Stefan gedehnt, was leider nicht ohne Schmerzen abläuft. Aber so wird die gesamte Muskulatur gelockert, sog. Altlasten werden bekämpft, auch seelische Blockaden können gelöst werden. Beim gesamten Training ist man mit Stefan allein und richtet dadurch seine volle Konzentration nur auf sich selbst. Dadurch trainiert man wesentlich effektiver, führt die Übungen exakter aus und nimmt seinen Körper anders wahr. Stefan gibt in seiner ruhigen Art klare Anweisungen, ein „ich kann nicht mehr“ zählt für ihn nicht. Er erkennt genau, wo man noch Reserven hat und führt einen bis zu seinen Grenzen, ohne diese zu überschreiten. Nach dem Training fühlt man sich gelöster, freier, hat einen aufrechteren Gang und geht selbstbewusst und energiegeladen nach Hause.
Nicht nur ich, auch meine Tochter, die bei einer Größe von 1,57 m mit hohem körperlichem Einsatz in der Pflege arbeitet, weiß das Training bei Stefan mittlerweile sehr zu schätzen.

Obwohl ich manchmal, wenn ich an meiner Schmerzgrenze bin, ans Aufhören denke, wird es nur bei dem Gedanken bleiben. Ich möchte die Trainingsstunden bei Stefan Otto nicht mehr missen. Während des Trainings bei Stefan kann ich auch aufgrund der angenehmen Atmosphäre in seinem Studio total abschalten, den Stress der letzten Zeit ausblenden und gehe nicht nur körperlich, auch mental gestärkt, meist mit Hausaufgaben, nach Hause. Ich bin wesentlich beweglicher, auch der Nacken verspannt sich längst nicht mehr so extrem wie noch vor einem Jahr.

Nach wie vor trainiere ich in meinem Fitnessstudio (welches sich Stefan natürlich angesehen hat), versuche dort die Hinweise von ihm in meinen Plan zu integrieren und beende das Training nie ohne entsprechendes Dehnen.

Stefan ist ein Mensch, der mich mit prägt, der erschwert, letztendlich dadurch aber verschönert. Oft ist er mir eine sehr große Hilfe, indem er einfach nur zuhört. Ich bin sehr froh darüber, dass sich unsere Wege gekreuzt haben und hoffe, dass wir noch ein ganzes Stück gemeinsam gehen werden.

Sylke Schlegel, 48 Jahre, stellv. Personalleiterin | SKH Arnsdorf

Im Herbst 2010 erhielt ich eine SMS von meiner Steuerberaterin:

„Hallo Frau Simon, rufen Sie doch bitte mal den Stefan Otto an, er sucht gerade jemanden mit psychotherapeutischem Profil für die Zusammenarbeit ...“ Hm, dachte ich damals, ein Personaltrainer, der derart „über seinen eigenen Tellerrand“ schaut, ist eher ungewöhnlich ... Es sollten noch viele, durchweg positive „Überraschungen“ folgen, und heute weiß ich, dass ich mittlerweile mit einem der außergewöhnlichsten Personaltrainer und Menschen zusammenarbeiten darf, die ich kenne.

Nun muss ich einfügen, dass ich unter anderem in einem vieljährigen Studium ausgebildet wurde, in Körperorientierter Psychotherapie, also durchaus nicht ganz unerfahren in der Materie Körper und Psyche bin. Was ich hierzu jedoch noch von Stefan lernen sollte und noch immer lerne, übertrifft bei Weitem alle meine Erwartungen.

Nach einem ersten Gespräch schlug er vor, mich eine Weile zu trainieren, um seine Philosophie und sein „Handwerk“ kennenzulernen, und ich willigte ein – wollte ich doch sowieso nach mehrjährigem reinen Rennradfahren wieder auch moderat joggen und irgendwie wollte dies nicht gelingen, ohne immer nach nur wenigen Kilometern in extreme Rückenschmerzen zu verfallen, sprich ich hätte hier sowieso einen „Fachmann“ gebraucht.

Nach ausführlichster und seitenlanger Anamnese (wobei ich mich schon gewundert habe, was Stefan Otto da alles wissen wollte) ging es los mit Erwärmung. Schon da studierte Stefan akribisch meine Haltung auf den Geräten, beobachtete Bewegungsabläufe, prüfte verschiedenste Parameter. Und ich, die ich mich immer für recht sportlich und einigermaßen gut in Form gehalten hatte, kam mir schon auf den „einfachsten“ Geräten vor wie eine alte Frau, weil Stefan permanent korrigierte: nicht schnell soll das gehen, sondern richtig ausgeführt, nicht so, sondern so, immer wieder, mit einer Engelsgeduld. Und ich spürte Muskeln, von denen ich nicht gewusst hatte, dass es sie gab ...
Sein Urteil am Ende der zwei Stunden war vernichtend: durch Rennrad und ausschließlich hohe Schuhe extrem verkürzte Waden. Diverse Asymmetrien und massive Blockierungen im gesamten Körper, leicht untergewichtig und ziemlich saft- und kraftlos in weiten Teilen der Muskulatur. Zuallererst ab ins Stoffwechselprogramm, Blutwerte checken, Bioimpedanzmessung. Stefan arbeitet inmitten eines hochprofessionellen Netzwerkes – Sport- und anderen Fachärzten, Heilpraktikern, einer Chiropraktorin, Osteopathen ... Sofortiges Rennradverbot, junge Dame, hier müssen wir erstmal ordentlich laufen lernen, später, in einigen Wochen, ganz langsam auf dem Laufband ... Erst hat sich alles in mir gesträubt, aber die Philosophie leuchtete mir ein – wenn man auf vorhandene Blockaden „drauftrainiert“, dann werden die sich manifestieren, und trotz „intensivstem Training“ wird alles nur noch schlimmer ...

Was dann über Monate folgte, war schon heftig. Erwärmung, Kondition, Dehnungen und immer wieder Dehnungen in allen Varianten, Tuina- und diverse andere Triggerpunktmassagen (auf die erste davon hab ich mich noch gefreut, nun weiß ich, Massagen bei Stefan sind anders ...), Infrarotkabine ... Mittlerweile geh ich mit diversen Schmerzen und Wehwehchen immer erst einmal zu Stefan, denn in den allermeisten Fällen geht’s mir nach seinen Interventionen wieder gut.

Ein paar Worte noch zu seinem Studio: außergewöhnlichstes Ambiente, edelste Materialien, Massageöle und Düfte, wunderschönes Farbkonzept, ausgewählte und auf Mensch und Training abgestimmte Musik. All dies möchte ich nie mehr missen. Danke, Stefan, dass Du mich – und zwischenzeitlich auch viele meiner eigenen Patienten – derart „auf den Weg“ gebracht hast.

Sabine Iris Simon, Psychotherapeutische Heilpraktikerin in Dresden

Stefan Otto „fand“ ich im Herbst 2010

...in den Unterlagen eines meiner Mandanten. Ein Klick auf die Homepage machte mich neugierig und führte zu dem Entschluss, einen Termin für ein Probetraining zu vereinbaren. Ich hatte gerade in einem anderen Fitnessstudio aufgegeben, da die Öffnungszeiten nicht passten und die permanenten Gespräche der anderen Teilnehmer über mich nicht interessierende Themen mich nervten.

Nach langem Vorgespräch ging es dann los – Erwärmung, verschiedenste Dehnungen, teils an Geräten oder mit diversen Hilfsmitteln, teils ohne, mit seinem persönlichen Körpereinsatz. Ich dachte mir, das wird einen fürchterlichen Muskelkater geben, zu meiner Verwunderung war am nächsten Tag nichts davon zu merken, ganz im Gegenteil, ich fühlte mich freier und sehr wohl. Damit hatte Stefan meinen Ehrgeiz geweckt, doch wieder etwas mehr für mich persönlich, für meine Gesundheit und Bewegungsfähigkeit zu tun. Seit dem trainiere ich fast jede Woche 2 Stunden bei Stefan. Seinen Empfehlungen folgend, ließ ich mich auch auf eine komplette Ernährungsumstellung ein.

Da mich sein umfangreiches Wissen auch über Ergonometrie und diverse „Bürokrankheiten“ überzeugte, lud ich ihn in meine Kanzlei ein mit der Bitte, sich die Arbeitsplätze der Mitarbeiter anzuschauen, sie körpergerecht einzeln an diese anzupassen und die Mitarbeiter zu Sitzhaltung und einfachen, aber wirksamen Lockerungsübungen etc. zu beraten. Schlussendlich ließ ich eine Aushängstange aus dem Studioshop in der Kanzlei montieren und schenkte jedem Mitarbeiter zu Weihnachten einen Gutschein für ein Probetraining, was überwiegend mit großer Begeisterung angenommen und absolviert wurde.

Stefans Können begeisterte mich so sehr, dass ich meiner Freundin einen Probegutschein schenkte, da sie durch ihre einseitige, schwere körperliche Arbeit viele gesundheitliche Probleme hat.
Ein Freund bekam zum runden Geburtstag „Stefan“ geschenkt, da er extreme Schulterprobleme hatte. Heute ist er ein sehr dankbarer Kunde von Stefan und kann sich schon deutlich besser wieder bewegen.
Auch meinen eigenen Mann überzeugte Stefans Training bei mir. Meine Berichte machten ihn neugierig, sodass er mittlerweile auch zum Training geht, weil er praktisch „am eigenen Leibe“ erfahren hat, wie gut es ihm tut.

Stefans Konzept ist einfach toll. Ich kann allein trainieren und höre nur manchmal aus der Ferne das Stöhnen der anderen. „Mein“ Trainer konzentriert sich allein auf mich, nimmt meinen „inneren Schweinehund“ an die Leine, trainiert mich nach meinen individuellen Wünschen und Nöten und stimmt sich mit anderen Partnern, wie Osteopath, Chiropraktiker oder Heilpraktiker ab.

Ich bin heute sehr froh, über den glücklichen Zufall, Stefan kennengelernt zu haben. Die permanente Anspannung in meiner Arbeit kann ich durch das wöchentliche Training meistern. Stefan hilft mir immer wieder „über die Woche“ zu kommen, Blockierungen und Verspannungen zu lösen, zieht auch mal Rückschlüsse auf psychische Ursachen und Belastungen und zeigt körperliche Zusammenhänge auf. Diese Art der individuellen Einzelarbeit ist für mich die beste Alternative zu den großen Fitnesscentern. Ich will ein punktgenaues, effizientes und hochprofessionelles Einzeltraining bei einem Trainier, der auch immer weiß, wann es gegebenenfalls nötig wird, bestausgebildete und komplex denkende Mediziner mit „ins Boot“ zu holen, damit mein „gesunder Weg“ auch immer ein solcher bleibt.

Petra Woigk
am 21.April 2013

Seit 3,5 Jahren trainiert mich nun Stefan Otto

... und ich möchte das Training nicht mehr missen. Ich bin begeistert von seinem Konzept, seiner Philosophie und der Art meinen Körper FIT zu halten. Vor allem die ganzheitliche Betrachtung des Körpers (Zusammenspiel: Körper/Psyche/Ernährung) überzeugt mich sehr.
Stefan Otto ist für jeden eine absolute Bereicherung, denn in einem gesunden Körper wohnt auch ein gesunder Geist.

Herzlichen Gruß.
Peggy Putzger

Hallo Stefan,

bedrängt durch Schmerzen und angeregt durch meinen Mann suchte ich anfangs sehr skeptisch Dein BQ-Studio auf. Das für mich durchaus harte Training zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit und Aufrichtung des Körpers sowie verschiedene gezielte Dehnungen haben bereits zur Schmerzfreiheit beim Laufen und zu einer deutlich verbesserten Körperhaltung und Körperwahrnehmung geführt. Mittlerweile bin ich zuversichtlich, auch gewisse „altersbedingte“ Bewegungseinschränkungen mit Deiner Hilfe überwinden zu können und freue mich, diesen Weg gegangen zu sein.

Herzlichen Dank und viele Grüße
Monika Schwarze

Ich habe vor etwa eineinhalb Jahren mit dem Training bei Stefan Otto begonnen

Nach einer Knieoperation war mein Knie nie wieder so belastbar geworden, wie vor der OP. Das war der Grund weshalb ich Hilfe bei Stefan suchte. Bereits nach den ersten Einheiten war ich beeindruckt von der Akribie mit der Stefan arbeitet. Jede Fehlhaltung während meiner Bewegungen fiel ihm auf. Er korrigierte mich immer wieder und wurde auch nicht müde das zehnte oder elfte Mal innerhalb weniger Minuten auf Fehler hinzuweisen. Es wurde schnell klar, dass es Stefan bei seinem Training nicht darum geht Symptome zu behandeln, sondern nach deren Ursachen auszumerzen. In Kombination mit der von Stefan durchgeführten Tiefendehnung verbesserte sich meine Beweglichkeit von Training zu Training. Auch wenn einige Dehnungsübungen äußerst schmerzhaft waren, so wurde ich doch mit einem besseren Körpergefühl dafür entschädigt. Mittlerweile ist mein Knie absolut schmerzfrei und wieder voll belastbar. Das Training bei Stefan werde ich fortführen und kann es nur jedem ans Herz legen, der seinem Körper aktiv etwas wirklich Gutes tun will. Stefans Training kostet zunächst viel Kraft, ich kann mir aber keinen effektiveren Weg vorstellen, seinen Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Michael Wünsche, 28 Jahre, Wirtschaftsingenieur

Ein paar Worte über meinen persönlichen Trainer

Die Worte „einzigartig“, „genial“, „vielseitig“ und „außergewöhnlich“ beschreiben ganz gut die Empfindungen, die ich hatte, als ich nach einer gewissen Zeit des Trainings bei Herrn Otto realisierte, was da eigentlich alles vor sich geht.

Am Anfang war das Training für meinen untrainierten Körper harte Arbeit. Ich musste lernen, die Fitnessgeräte richtig zu bedienen und das Training durchzuhalten. Hält man aber durch, wird man mit viel mehr Kraft, Durchhaltevermögen und einem völlig neuem Körpergefühl belohnt. Nicht nur auf Ausdauer und Kraft wird bei Herrn Otto Wert gelegt, sondern wichtig sind hier vor allem die dazugehörigen, auf einen selbst zugeschnittenen Dehnungsübungen. Meine Beweglichkeit wurde hierdurch erheblich verbessert. Und ich würde mich selbst als einen schwierigen Fall bezeichnen.

Besonders bemerkenswert finde ich, dass es bei einem Training mit Herrn Otto darum geht, den Aufbau des gesamten Bewegungsapparates von Grund auf neu zu definieren. Da wird nicht wild drauflos trainiert, wie man es aus dem Fitnessstudio kennt. Sondern es kommen gezielt erst dann neue Übungen dazu, wenn seinem Empfinden nach die Zeit dafür gekommen ist. Faszinierend ist auch, dass Herr Otto mit modifizierten und sogar selbstentwickelten Geräten für Krafttraining und Dehnung arbeitet. Mit seinem unglaublichen Wissen hat er immer das Ziel, die Gesundheit seiner Kunden auf natürliche Weise zu verbessern. Welcher Personal Trainer kann schon eine anschließende Tiefenmassage anbieten, die das vorangegangene Training noch einmal optimieren kann?

Für mich und ich denke auch für viele andere ist er überhaupt der beste Trainer, der einem je passieren kann!

Marion Gloss

Mein Name ist Klaus Kirschner

Im April 2011 habe ich meinen 70'sten Geburtstag in Dresden gefeiert. Aus diesem Anlass bekam ich von unseren Freunden einen Gutschein des BQ Studios by Stefan Otto GmbH geschenkt. Sie waren der Meinung, dass dringend etwas gegen meine schlechte Körperhaltung getan werden sollte. Auch die Folgen meines schweren Skiunfalls aus dem Jahre 1985 (Blockade des rechten Schultergelenkes in mehreren Richtungen) waren als dringende Baustelle vorhanden. Ich hatte prinzipiell nichts gegen den Schnupperkurs, machte mir aber nicht zu viel Hoffnungen über den Erfolg, weil ich schon viele physiotherapeutische Maßnahmen über mich ergehen ließ, ohne dass sich meine Probleme entscheidend verbesserten. Auch hatte ich einige Bedenken wegen meines fortgeschrittenen Alters. Musste man da nicht mit bestimmten Ausfallerscheinungen rechnen und einfach damit leben?

Im Juni 2011 hatte ich schließlich meinen ersten Termin. Zur Begrüßung bot mir Stefan Otto gleich das Du an, um intensiver und vor allem persönlicher mit mir arbeiten zu können. Er informierte sich ausführlich in einem längeren Einführungsgespräch über meinen Gesundheitszustand und meine Beschwerden. Bei den anschließenden ersten Übungen merkte ich gleich, dass viel Arbeit auf uns zukommen würde, obwohl ich als immer noch aktiver Ruderer jede Woche mehrere Stunden Sport trieb.

Inzwischen sind etwa 22 Monate ins Land gegangen. In dieser Zeit hat sich ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen uns aufgebaut. Mit geringen Ausnahmen treffe ich mich wöchentlich zwei Stunden mit Stefan Otto. Meine anfänglichen Sorgen wurden ganz schnell ausgeräumt. Ich habe schnell erkannt, dass Stefan ein enormes Wissen über den menschlichen Körper besitzt. Es ist immer wieder frappierend, wie er Muskelpartien bearbeitet und damit ganz entlegene Verspannungen löst. Inzwischen habe ich mir sein Prinzip, stets den ganzen Körper zu betrachten, ebenfalls zu Eigen gemacht. Dass es dabei nicht ohne Schmerzen abgeht (zum Teil beträchtlich), soll nicht verschwiegen werden. Trotzdem sind seine Arbeit und sein Einsatz so toll, dass zukünftig für mich kein anderer Therapeut als Stefan Otto in Frage kommt. Die bisherigen physiotherapeutischen Behandlungen waren dagegen regelrecht ohne großen Wert.

Was haben wir inzwischen erreicht? Zur Freude meiner Frau und natürlich auch zu unserer Beiden Freude hat sich meine Körperhaltung beträchtlich verbessert. Ich habe gelernt, worauf es beim Gehen besonders ankommt und welche Muskeln besonders gestärkt werden müssen, damit die Wirbelsäule entlastet und der Körper gestreckt wird. Darauf sind auch die Übungen im Studio ausgerichtet. Auch hat sich mein Laufstil entsprechend den guten Ratschlägen entscheidend verändert.

Die mangelnde Betreuung nach meinem Skiunfall hatte dazu geführt, dass ich fast alle Arbeiten, die einen nach oben gestreckten Arm verlangten, nur mit dem gesunden linken Arm verrichtet habe. 25 Jahre Fehlhaltungen führten deshalb zu einer regelrechten Blockade des rechten Armes. Am Anfang waren nur kleinste Dehnungen möglich. An ein freies Hängen war in keiner Weise zu denken, zu riesig waren die Schmerzen. Inzwischen habe ich bereits 80 (!) Sekunden freies Hängen im Affengriff erreicht. Entscheidend haben dazu auch die Übungen beigetragen, die ich zu Hause täglich absolviere. Stefans Beharrlichkeit hat dazu geführt, dass ich mir im Keller trotz engster Platzverhältnisse eine Klimmzugstange zum Aushängen angebracht habe und auch Übungen mit einem Dehnstab absolviere.

Neben diesen Erfolgen gab es eine Menge von Dingen, die mein körperliches Wohlgefühl entscheidend verbesserten. Die Waden wurden gedehnt, Rückenschmerzen beseitigt, die Rumpfbeweglichkeit erhöht, Körperspannungen gelöst, Fingerblockaden beendet. Auch gab es jede Menge Ratschläge, also Hilfe zur Selbsthilfe. Zu meiner großen Genugtuung fällt mir inzwischen auch der Blick über die Schulter beim Autofahren wieder viel leichter. Auf fast alle Probleme fand Stefan eine Lösung. Wenn es einmal wirklich nicht weiter ging, hatte er andere Könner an der Hand, mit denen er intensiv zusammenarbeitet. Auch überließ er nichts dem Zufall, sondern forderte mich auf, von meinem kranken Arm Röntgen- und MRT-Aufnahmen machen zu lassen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass unser bisheriges Zusammenarbeiten eine richtige Erfolgsgeschichte trotz anfänglicher Skepsis geworden ist. Sicherlich ist noch viel zu tun, um mich dorthin zu bringen, wo Stefan mich hinbringen will. Aber auf Grund der erreichten Erfolge bin ich voller Hoffnung und Vertrauen, dass das Stefan schaffen wird. Meinen Teil muss ich natürlich dazu beitragen. Ich bin sehr froh, dass ich Stefan und sein BQ Studio dank meiner Freunde kennen gelernt habe. Und da schließt sich der Kreis meiner Ausführungen mit dem Schlusssatz: Lieber Stefan, Ich danke Dir ganz herzlich für Deinen enormen Einsatz!!

Klaus Kirschner

Das intelligente Körpertraining im BQ-Studio

Katrin Geissler und Stefan Otto

Nach dem Umzug von Stefan Otto mit seinem Studio von Hamburg nach Dresden und der Eröffnung des BQ-Studios, nun bereits seit 4 Jahren, begann meine Zusammenarbeit mit Stefan. In dieser Zeit durfte ich sowohl persönlich als auch bei meinen Patienten außergewöhnliche Dinge erleben.

Anfangs fragte ich mich, was soll Stefan Otto anders machen als ein Sportstudio? Doch dann erlebte ich ein individuelles Körpertraining der besonderen Art.

Bereits das angenehme Ambiente im Studio führt zu einem Wohlfühl- und Entspannungseffekt. Über zwei Etagen erstreckt sich ein außergewöhnliches Konzept. Angefangen von der harmonischen Einrichtung des Studios bis zum Reichen von „Reinem Wasser“, Früchten und Nüssen aus biologischem Anbau, wird hier alles getan, um zu innerer Harmonie und Entspannung zu finden.

Voraus ging dem Training ein ausführliches Gespräch zu den persönlichen Befindlichkeiten. Bereits hier erlebte ich fundiertes Wissen, gepaart mit einer besonderen Begabung. Dann erfolgte eine Erwärmung auf sehr professionellen Kardiogeräten. Dabei stand ich unter ständiger Beobachtung, Beratung und Korrektur.

Anschließend begann eine besondere Dehnungstechnik, die ganzheitlich orientiert, mit eigens von Stefan Otto entwickelten Geräten stattfindet. Dabei erkennt Stefan Otto mit seiner speziellen Technik und seinen Erfahrungen, wo Verspannungen und Blockaden bestehen und stellt dazu Organbezüge her. Gezielt können nun diese Blockaden aufgelöst werden.

Das Training besteht aber nicht nur aus Dehnungstechniken, sondern fördert außerdem den Gleichgewichtssinn und die Beweglichkeit sowie im weiteren Verlauf den Muskelaufbau und die Ausdauer.

Als Heilpraktikerin und Stoffwechseltherapeutin ist die Zusammenarbeit mit Stefan Otto bei speziellen Indikationen ein entscheidender Faktor für den Therapieerfolg bei meinen Patienten. Eine Stoffwechseloptimierung erfordert außer einer Ernährungsumstellung immer auch ausreichend Bewegung. Aber Bewegung ist nicht gleich Bewegung. Viele Patienten müssen erst einmal wieder „Bewegung“ erlernen. Zum Beispiel haben wir alle verlernt, wie man „richtig“ läuft. Muskulatur muss erst einmal wieder auf Bewegung vorbereitet werden. Das und vieles mehr kann das intelligente Körpertraining von Stefan Otto erreichen. Und dabei macht es allen auch noch großen Spaß unter der liebevollen, einfühlsamen Art von Stefan zu trainieren.

Um nur ein Beispiel einer besonderen Erfahrung zu nennen, fällt mir ein Patient ein, der mit einer Frozen Shoulder (schmerzhafte Schultersteife) zwei Tage vor einer Schulter-Operation stand. Der Patient hatte schon ein wenig Bedenken vor der Operation und der darauffolgenden Arbeitsunfähigkeit. Obwohl er keine Hoffnung mehr hatte, dass ihm etwas helfen kann, konnte ich ihn dazu bewegen ins BQ Studio zu gehen. Kurz darauf erzählte mir der Patient, dass er nach nur zweimaligem Training seinen Arm wieder über den Kopf heben kann, was vorher jahrelang unmöglich war.

Ich kann diese Beispiele weiterführen und freue mich sehr, dass wir in Dresden diese Möglichkeit haben, denn das BQ-Konzept ist einzigartig.

Lieber Stefan, auf diesem Weg möchte ich Dir ganz herzlich für die ausgezeichnete und professionelle Zusammenarbeit danken.

Katrin Geißler, Heilpraktikerin

Referenz für Stefan Otto

Mein Name ist Kathrin Lauda, ich bin 49 Jahre alt und seit 22 Jahren selbstständige Friseurmeisterin. Das Trainigskonzept von Stefan Otto hat mich auf Grund seines ganzheitlichen Ansatzes sehr angesprochen. Nun gehe ich seit 2 Jahren regelmäßig zu Stefan zum Training obwohl ich immer ein bekennender Sportmuffel war. In dieser Zeit habe ich durch die Arbeit mit Stefan an und mit meinem Körper eine ganz neue bewusste Körperwahrnehmung, eine neue Achtsamkeit und ein komplexes Körperbewusstsein bekommen.

Ich habe ein großes Vertrauensverhältnis mit Stefan aufbauen können, denn mit seinem ausgeprägten Feingefühl, seiner großen Sensibilität führt er mich punktgenau an meine Belastungsgrenze und ich habe dabei gelernt dem Schmerz nicht aus zu weichen sondern ihn bewusst wahrnehmen, an nehmen, los lassen und überschreiten zu können. So lösen sich mit dem Schmerz auch alte Konditionierungen auf, transformieren sich in eine neue Qualität und ich kann heute sagen, dass diese Körperarbeit auch auf psychischer Ebene eine enorm positive Auswirkung auf mein Leben hat.

Dafür bin ich Stefan unendlich dankbar und kann das Training mit ihm und seiner ganzheitlichen Methode jedem Menschen empfehlen der mehr als nur an Fitness, auch an einer tiefgreifenden körperlichen und mentalen Optimierung interessiert ist.

Kathrin Lauda, 49 Jahre
Dresden am 08. April 2013

Für Herrn Stefan Otto, BQ Studio

Schon bei meinem ersten Besuch bemerkte ich eine Veränderung. Ich Heiko Günther, geboren am 13.03.1971 in Wolfen, kann Stefan Otto in jeder Hinsicht weiter empfehlen. Er ist ein exzellenter Trainer, mit einem kompetenten Fachwissen, mit einer Ausdauer und einer Art einem die Angst zum Trainerin zu nehmen.

Ich lernte Stefan Otto auf einer Messe 2012 in Dresden kennen. Sein Auftreten und seine Art Menschen zu begeistern, faszinierte mich sofort. Stefan Otto zu kennen, bedeutet eine neue Lebenseinstellung, ein neues Körpergefühl, über seine eigenen Grenzen hinaus zugehen. Er begleitet durch den ganzen Tag. Das Training wirkt sich auch psychisch auf mich positiv aus. Meine Körperhaltung, meine Ausstrahlung haben sich wesentlich verbessert. Langjährige Beschwerden konnte Stefan Otto schon in kürzester Zeit kurieren.

Stefan Otto hat mich zu einem glücklicheren Menschen gemacht, kurz gesagt... der beste Trainer, Therapeut, den ich je hatte...

Beste Grüße und vielen Dank

Heiko Günther
Bitterfeld, 10. April 2013

Seit drei Jahren konnte mir keiner helfen.

Mit zwei nicht geglückten Bandscheiben-OP, einem Narkoseschaden, selischen Schäden, hirnorganischen Schädigungen und kognitiven Störungen gelte ich als austherapiert und soll lernen damit zu leben. Leben mit ständigen Schmerzen, leben mit einer geringen Belastbarkeit, leben mit Gedächtnisverlusten? Ich habe alles versucht und ich habe alles gegeben, bis ich nicht mehr konnte und nicht mehr wollte.

Dann kam der Kontakt zu dir und in dein wunderbares Studio BQ. Erst seit dem Training mit dir habe ich wirklich neuen Mut gefunden und Motivation und Kraft und Zuversicht und einen starken, neuen Willen. Noch dazu spüre ich seit einer langen Zeit meinen Körper wieder und es gab auch schon die ersten schmerzfreien Intervalle. Was du leistest ich unbeschreibbar, man muss es erleben! Du arbeitest an vielen Baustellen ohne das ich es gleich gemerkt habe. Aber ich spüre es, täglich immer mehr, was du mit mir gemacht hast-was ich jetzt wieder machen kann.

Durch meine Krankheit verlor ich meinen Job, ich verlor mein Einkommen, ich verlor fast meine Familie und ich verlor mich. Jetzt gewinne ich mich wieder. Stück um Stück kann ich zu mir zurückkehren. DANKESCHÖN lieber Stefan! Du hast es nicht leicht mit mir und ich auch nicht mit dir. Ich habe geschrien, ich wollte nicht mehr, du hast nicht locker gelassen und du hast mich nicht alleine gelassen.

Sei ganz sportlich umärmelt! Herzlichen Dank bis hierher und bis bald...

Kai Hartmann, 44 Jahre
jetzt arbeitslos, schwerbehindert, berufs- und erwerbsunfähig, vorher tätig im Vertrieb/Key Account Management bei GDTG